Skip to main content

Vokabel Lernen mit Eselsbrücken. Lernen mit der Schlüsselwortmethode

Gibt es eine Ursprache aller heutigen Sprachen?

Keine Zeit? Diesen Artikel als PDF lesen? Jetzt abrufen!

In der Linguistik (Sprachwissenschaften) geht man zwar von einer einfachen Ursprache aus, die möglicherweise als Ursprung aller Sprachen gilt. Allerdings handelte es sich hierbei nur um eine einfache Kommunikationsform, die vor Millionen von Jahren von einem ersten Urmenschen genutzt wurde. Diese wird in der Wissenschaft auch als Protosprache bezeichnet. Allerdings geht man heute davon aus, dass es sich dabei um eine sehr einfache Form der Kommunikation handelte. Zudem gibt es heute keinerlei Belege über diese Protosprache.

Ursprache UrmenschHeutzutage sind Sprachwissenschaftler durchaus in der Lage, die Verwandtschaft von bestimmten Worten innerhalb unterschiedlicher Sprachen anhand von Vergleichen herzustellen. Allerdings ist dies nur in einem begrenzten, zeitlichen Umfang möglich. Ein Rückschluss auf eine mögliche Protosprache ist daher nicht möglich. Hier liegt der Ausgangspunkt einfach zu weit zurück. Somit haben die heutigen Sprachen keinen gemeinsamen Ursprung. Entsprechend existiert auch kein gemeinsamer Wortstamm.

Die Wissenschaft geht aktuell davon aus, dass erst mit der schrittweisen Weiterentwicklung der menschlichen Sprachfähigkeit die Basis der heutigen Sprachen geschaffen wurde. Doch die Entwicklungsschritte von der ersten Protosprache hin zu einer deutlich verbesserten Sprachfähigkeit sind weitestgehend unbekannt.

Nachweis für eine moderne Ursprache

Ein erster Nachweis für eine moderne Ursprache datiert heute auf ca. 3500 vor Christi. Die Wissenschaft konnte dabei eine indogermanische Ursprache nachweisen, aus der unterschiedliche Einzelsprachen im indogermanischen (auch indoeuropäischen genannt) Raum hervorgingen. Selbst hier sind sich die Sprachwissenschaftler nicht vollständig sicher, da keine Überlieferungen oder konkrete Beweise existieren. Vielmehr wurden anhand von ähnlichen Lauten und Begriffen mögliche Zusammenhänge (Sprachrekonstruktion) hergestellt. In diesem Zusammenhang existieren somit auch erste, ähnliche Wortstämme.

Dabei handelte es sich bei der indogermanischen Ursprache keineswegs um eine vereinfachte Sprache. Vielmehr war diese Sprache ähnlich komplex wie die heute bekannten Sprachen. Mit Hilfe dieser Ursprache konnte somit jede Situation, jeder Umstand und jeder Gegenstand problemlos umschrieben werden. Weitere moderne Ursprachen konnten auch in anderen Regionen nachgewiesen werden, z.B. uralische Sprachen (von Skandinavien bis über den Ural), afroasiatische Sprachen (von Nordafrika bis nach Westasien) oder Turksprachen. Hingegen konnten in anderen Regionen der Welt bis heute keine Nachweise für eine mögliche Ursprache geführt werden.

Der indogermanische Sprachraum

Der indogermanische Sprachraum umfasst heute rund drei Milliarden Menschen, die sich einer Sprache bedienen, die aus der indogermanischen Ursprache entstand. Zu der Gruppe der heute noch gesprochenen Sprachen gehören beispielsweise die baltischen, germanischen, griechischen oder italischen Sprachen dazu. Hier existieren nachweisbare Ähnlichkeiten in Wortschatz und Grammatik. Im nächsten Schritt konnte dann auch Latein als Ausgang aller romanischen Sprache nachgewiesen werden.


Ähnliche Beiträge


Keine Kommentare vorhanden


Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

10 Tipps, wie Sie sofort schneller Vokabeln lernen | Sofort verfügbar!